Broadcom erhält von der EU die Erlaubnis für den Kauf von CA Technologies

Der amerikanische Chiphersteller Broadcom hat die letzte kartellrechtliche Hürde auf dem Weg zur milliardenschweren Übernahme von CA Technologies genommen. Die EU-Aufsichtebehörden gaben den geplanten 19 Milliarden Dollar schweren Zusammenschluss am Freitag den 12.10.2018 frei. Alle anderen Behörden hatten der Fusion bereits zugestimmt. Die Transaktion dürfte am 5. November abgeschlossen werden.

Quellen:
Broadcom erhält von EU grünes Licht für Kauf von CA Technologies
EU erlaubt Broadcom Übernahme von CA Technologies

Broadcom kauft CA Technologies für 18,9 Milliarden Dollar

Broadcom will nach der gescheiterten Übernahme von Qualcomm den Softwarekonzern CA Technologies kaufen. Wie die Unternehmen am 12. Juli 2018 mitteilten, beträgt der Kaufpreis 44,50 US-Dollar pro Aktie und liegt somit 20 Prozent über dem letzten Schlusskurs der Aktie. Die Aktionäre und die Aufsichtsbehörden müssen dem Kauf noch zustimmen.

Der Broadcom CEO Hock Tan verfolgt einen aggressiven Wachstumskurs. Besonders spektakulär war im vergangenen Jahr der Versuch, Qualcomm im Rahmen einer feindlichen Übernahme für 117 Milliarden Dollar zu übernehmen. Der Deal wurde Mitte März 2018 von US-Präsident Donald Trump aus Gründen der „nationalen Sicherheit“ verhindert. Ausschlaggebend für die Entscheidung sollen unter anderem die Verbindungen der Tochtergesellschaften nach China gewesen sein. Aus diesem Grund dürfte die Genehmigung auch kein Selbstläufer werden.

Quellen:
Broadcom will Softwarekonzern CA für 19 Milliarden Dollar übernehmen
Broadcom lässt sich CA 19 Milliarden Dollar kosten
Broadcom to Buy CA Technologies for $18.9 Billion in Cash (englisch)

BMC beendet Übernahmegespräch mit CA

BMC hat die Verhandlungen mit CA bis auf weiteres eingestellt, da anscheinend die Details der Finanzierung zu diesem Zeitpunkt nicht realisierbar sind.

Die Verhandlungen wurden beendet, nachdem CA BMC mitgeteilt hatte, dass der Abschluß des Geschäfts frühestens 18 Monate nach Unterzeichnung zu erwarten wäre, da eine gründliche Überprüfung durch die Kartellbehörden erwartet werden. CA bat BMC daher um die Garantie, dass die Akquisitionsfinanzierung bis zum Abschluss der Transaktion zur Verfügung steht. BMC antwortete, dass es sehr schwierig sein würde, Banken dazu zu bringen, die Kreditzusagen für die Dauer von 18 Monaten zu verlängern, so die Quellen.

Quelle: BMC Software ends merger talks with peer CA: sources

 

BMC Software prüft Fusion mit CA Technologies

Logo des Softwareherstellers BMC Software Inc.BMC Software führt Gespräche mit Banken bezüglich der Finanzierung eines Übernahmeangebot für CA Technologies.

Der Deal würde zwei der größten US-Anbieter von IT-Management-Software zusammenführen und wäre die größte fremdfinanzierte Übernahme, seit  Michael Dell in 2013 zusammen mit einem Finanzinvestor sein Unternehmen für 24,9 Milliarden US-Dollar (18,1 Milliarden Euro) zurück gekauft hat.

Das BMC-Angebot für CA, das eine Marktkapitalisierung von mehr als 13 Milliarden US-Dollar hat, würde ein großes Finanzierungspaket und eine Eigenkapitalfinanzierung von den Private Equity-Eigentümern von BMC, Bain Capital und Golden Gate Capital, erfordern, sagte eine Quelle, die mit der Angelegenheit vertraut ist. Es ist auch noch nicht sicher, dass es wirklich zu der Fusion kommt.

Die Pressesprecher der beiden Softwareunternehmen waren nicht für einen Kommentar erreichbar. Vertreter der beiden BMC-Eigentümer Bain Capital und Golden Gate verweigerten einen Kommentar.

CA hat erst Anfang diesen Jahres die Übernahme von Automic abgeschlossen und im März den Kauf des SaaS Application Security-Spezialisten Veracode bekanntgegeben.

Quelle:
Bericht von Reuters com 21.07.2017 (englisch)

CA Technologies schließt Übernahme von Automic ab

Logo CA Technologies

CA Technologies hat die Übernahme der Automic Holding GmbH abgeschlossen – das hat das Unternehmen heute bekannt gegeben. Automic ist führender Anbieter von Business Automation Software, die Unternehmen durch die Automatisierung von IT- und Geschäftsprozessen Wettbewerbsvorteile verschafft. Der Abschluss dieser Übernahme markiert einen bedeutenden Meilenstein in der CA Strategie: Mit der Erweiterung des Lösungsangebotes möchte das Unternehmen seinen Kunden dabei helfen, die digitale Transformation in ihren Organisationen voranzutreiben, um in der heutigen Application Economy wettbewerbsfähig zu bleiben.

Mit dem Zukauf von Automic ergänzt CA sein Portfolio um neue Möglichkeiten zur Cloud-basierten Automatisierung und Orchestrierung und erhöht seine Reichweite im europäischen Markt. Die weltweite Expertise und das breite Portfolio von CA in Kombination mit der europäischen Präsenz von Automic bietet den Kunden eine globale Lösung, die ihre bereits getätigten Technologieinvestitionen ergänzt. So können sich Unternehmen den Herausforderungen durch Automatisierung im gesamten Unternehmen stellen.

Mit dem Abschluss der Transaktion wird der bisherige Chief Executive Officer von Automic, Todd DeLaughter, General Manager und berichtet an den CA Chief Product Officer, Ayman Sayed. Die Automic-Organisation sowie deren Führungsteam werden weiterhin direkt an DeLaughter berichten.

Gemäß den Vereinbarungen hat die Transaktion einen Wert von ungefähr 600 Millionen Euro abzüglich erworbener oder veräußerter Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente.

CA Technologies beabsichtigt die Übernahme von Automic

CA Technologies hat heute die Unterzeichnung einer endgültigen Vereinbarung zur Übernahme der Automic Holding GmbH bekannt gegeben.

Durch die Übernahme möchte CA Automatisierungslösungen über alle Technologien hinweg bereitstellen, die sowohl On-Premise als auch in der Cloud verfügbar sind: vom Mainframe über verteilte Systeme bis zur Cloud –, und andererseits in allen Unternehmensbereichen – von der App-Entwicklung über IT bis hin zu den Geschäftsbereichen.

EQT sucht Käufer für Automic

Die Private Equity Gruppe EQT, der aktuelle Besitzer, sucht einen Käufer für Automic. Nach den bekannten Informationen soll die Investment Bank Arma Partner hierbei helfen, die auch schon bei der Übernahme von Orsyp durch Automic eingebunden war. EQT erhofft sich einen Verkaufserlös von gut 400 Millionen Euro.

Quellen:
Bericht im Handelsblatt vom 24.06.2016
Bericht von Reuters vom 24.06.2016 (englisch)

Automic schließt Übernahme von levatis ab

Automic hat kürzlich die Akquisition des Software-Unternehmens levatis Software Solutions abgeschlossen. levatis verfügt über zehnjährige Erfahrung im Bereich Service-Request-Management und Hilfsmittel zur Automatisierung.

Der Kauf erweitert das Produktangebot von Automic um folgende zusätzliche Self-Service Möglichkeiten für Nutzer:

  1. Ein Service-Katalog Front-End für das Angebot zur Application Service Orchestration
  2. Die vollständig integrierte Funktion zum Request-and-Approval-Management (Verwaltung von Anforderungen und Freigaben) für ONE Automation und Application Release Automation
  3. Einfach gestaltete Möglichkeiten zur Interaktion für Benutzer (die zur Optimierung des Nutzererlebnisses für SaaS-Angebote verwendet werden können).

Wir freuen uns darauf, Ihnen mithilfe dieser Akquisition zu ermöglichen, Ihren Benutzern neue Self-Service Möglichkeiten zur Verfügung stellen zu können.

Die Software von levatis ergänzt die Plattform ONE Automation mit einem Komplettservice-Katalog. Anzumerken ist, dass viele von Automic Kunden, wie zum Beispiel Bosch, Merck und RWE, die Lösungen von levatis bereits aktiv nutzen.

Todd DeLaughter wird neuer CEO von Automic

Todd DeLaughter

Todd DeLaughter ist neuer Chief Executive Officer des Automatisierungsspezialisten Automic. DeLaughter löst Richard Muirhead ab, der Automic seit Februar erfolgreich als Interims-Manager geleitet hat, und der EQT in Zukunft auch weiterhin in Bezug auf andere Unternehmen unterstützen wird, an denen EQT beteiligt ist.

Vagn Sørensen, Vorstandsvorsitzender von Automic, erklärt: „Wir danken Richard Muirhead für die sehr guten Fortschritte, die Automic unter seiner Leitung als Interims-Manager in den letzten Monaten gemacht hat. Der Vorstand ist sich sicher, dass DeLaughter die richtige Person ist, um die Entwicklung des Unternehmens weiter voranzutreiben. Er hat viel Erfahrung sowohl mit Automatisierungssoftware als auch im Cloud Computing, einem Bereich, in dem Automic in Zukunft stark wachsen will. Wir glauben, dass DeLaughters bewährte Führungsstärke und seine Passion für Technologie in Kombination mit seiner Fähigkeit Klarheit im Bezug auf die Strategie zu schaffen, Innovation voranzutreiben und Ergebnisse zu liefern, einen positiven Einfluss auf das Unternehmen sowie die gesamte Branche haben werden.“

DeLaughter hatte in der Vergangenheit verschiedene Führungspositionen im der Softwarebranche inne, insbesondere in den Bereichen Mobilität, Cloud-Automatisierung und Systemmanagement. Bis heute war DeLaughter CEO von Mformation Technologies, einem weltweit führenden Unternehmen im Bereich Mobilitätsmanagement für Mobilfunkanbieter, das 2012 von einer Private-Equity Firma gekauft wurde. Vor Mformation war er als CEO für Opalis Software tätig, einem Unternehmen, das zu jener Zeit zum Marktführer im Bereich IT-Prozessautomatisierungssoftware aufstieg. Opalis wurde 2009 im Zuge der Cloud-Computing-Automatisierungsstrategie von Microsoft erworben. Die Opalis-Software wird jetzt als SC Orchestrator im Rahmen der Systems Center Suite ausgeliefert und ist außerdem als Basistechnologie in der erfolgreichen Cloud-Plattform Azure von Microsoft enthalten.

DeLaughter begann seine Karriere in der Softwareentwicklung, bevor er Führungspositionen bei Compaq und Hewlett Packard übernahm.  Als Vice President und General Manager von HPs IT-Management Software OpenView leitete er erfolgreich die Umsetzung eines vierjährigen Turnaround-Plans und erzielte eine Umsatzverdoppelung auf 1 Milliarde US-Dollar im besagten Zeitraum.

„Ich bin von meiner neuen Aufgabe und ihren Möglichkeiten begeistert“, kommentiert Todd DeLaughter. „Automic ist durch seine Unabhängigkeit und langjährige Erfahrung im Bereich Automatisierung perfekt für den derzeitigen explosionsartigen Technologiewandel positioniert. Unternehmen müssen zunehmend automatisieren, damit sie ihre Geschäftsprozesse vom Rechenzentrum bis in hybride Cloud-Umgebung steuern können. Technologie verändert sich gerade grundlegend und dieser Wandel wird auch die Art verändern, wie Unternehmen funktionieren. Automatisierung ist der Schlüssel für alle, die agil und flexibel agieren und ihren Markt revolutionieren wollen. Dies ist eine aufregende Zeit für die Branche und für unsere eigene Zukunft.“

Automic schließt Übernahme von Orsyp ab

Automic schließt die Übernahme des französischen Spezialisten für Software für den IT-Betrieb Orsyp ab.

Orsyp wurde 1986 gegründet und hatte seine Hauptgeschäftsstellen in Paris, Boston und Hongkong. Das Unternehmen war in 12 Ländern präsent und hatte mehr als 1.500 Kunden weltweit. Zum Produktportfolio gehörte die Scheduling-Lösungen Dollar Universe und UniJob sowie das Performance-Management-Tool Sysload, mit dem Unternehmen Performance-Probleme analysieren und beheben kann.

Damit baut Automic seine Präsenz weltweit und vor allem in Frankreich und Kanada weiter aus. Es entsteht einer der weltweit größten Anbieter von Automatisierungssoftware. Das Team von Orsyp bringt ausgeprägte Entwicklungs- und Professional-Services-Kompetenz mit, die die Zukunftsfähigkeit der Plattform von Automic langfristig stärken werden.