Todd DeLaughter wird neuer CEO von Automic

Todd DeLaughter

Todd DeLaughter ist neuer Chief Executive Officer des Automatisierungsspezialisten Automic. DeLaughter löst Richard Muirhead ab, der Automic seit Februar erfolgreich als Interims-Manager geleitet hat, und der EQT in Zukunft auch weiterhin in Bezug auf andere Unternehmen unterstützen wird, an denen EQT beteiligt ist.

Vagn Sørensen, Vorstandsvorsitzender von Automic, erklärt: „Wir danken Richard Muirhead für die sehr guten Fortschritte, die Automic unter seiner Leitung als Interims-Manager in den letzten Monaten gemacht hat. Der Vorstand ist sich sicher, dass DeLaughter die richtige Person ist, um die Entwicklung des Unternehmens weiter voranzutreiben. Er hat viel Erfahrung sowohl mit Automatisierungssoftware als auch im Cloud Computing, einem Bereich, in dem Automic in Zukunft stark wachsen will. Wir glauben, dass DeLaughters bewährte Führungsstärke und seine Passion für Technologie in Kombination mit seiner Fähigkeit Klarheit im Bezug auf die Strategie zu schaffen, Innovation voranzutreiben und Ergebnisse zu liefern, einen positiven Einfluss auf das Unternehmen sowie die gesamte Branche haben werden.“

DeLaughter hatte in der Vergangenheit verschiedene Führungspositionen im der Softwarebranche inne, insbesondere in den Bereichen Mobilität, Cloud-Automatisierung und Systemmanagement. Bis heute war DeLaughter CEO von Mformation Technologies, einem weltweit führenden Unternehmen im Bereich Mobilitätsmanagement für Mobilfunkanbieter, das 2012 von einer Private-Equity Firma gekauft wurde. Vor Mformation war er als CEO für Opalis Software tätig, einem Unternehmen, das zu jener Zeit zum Marktführer im Bereich IT-Prozessautomatisierungssoftware aufstieg. Opalis wurde 2009 im Zuge der Cloud-Computing-Automatisierungsstrategie von Microsoft erworben. Die Opalis-Software wird jetzt als SC Orchestrator im Rahmen der Systems Center Suite ausgeliefert und ist außerdem als Basistechnologie in der erfolgreichen Cloud-Plattform Azure von Microsoft enthalten.

DeLaughter begann seine Karriere in der Softwareentwicklung, bevor er Führungspositionen bei Compaq und Hewlett Packard übernahm.  Als Vice President und General Manager von HPs IT-Management Software OpenView leitete er erfolgreich die Umsetzung eines vierjährigen Turnaround-Plans und erzielte eine Umsatzverdoppelung auf 1 Milliarde US-Dollar im besagten Zeitraum.

„Ich bin von meiner neuen Aufgabe und ihren Möglichkeiten begeistert“, kommentiert Todd DeLaughter. „Automic ist durch seine Unabhängigkeit und langjährige Erfahrung im Bereich Automatisierung perfekt für den derzeitigen explosionsartigen Technologiewandel positioniert. Unternehmen müssen zunehmend automatisieren, damit sie ihre Geschäftsprozesse vom Rechenzentrum bis in hybride Cloud-Umgebung steuern können. Technologie verändert sich gerade grundlegend und dieser Wandel wird auch die Art verändern, wie Unternehmen funktionieren. Automatisierung ist der Schlüssel für alle, die agil und flexibel agieren und ihren Markt revolutionieren wollen. Dies ist eine aufregende Zeit für die Branche und für unsere eigene Zukunft.“

Automic schließt Übernahme von Orsyp ab

Automic schließt die Übernahme des französischen Spezialisten für Software für den IT-Betrieb Orsyp ab.

Orsyp wurde 1986 gegründet und hatte seine Hauptgeschäftsstellen in Paris, Boston und Hongkong. Das Unternehmen war in 12 Ländern präsent und hatte mehr als 1.500 Kunden weltweit. Zum Produktportfolio gehörte die Scheduling-Lösungen Dollar Universe und UniJob sowie das Performance-Management-Tool Sysload, mit dem Unternehmen Performance-Probleme analysieren und beheben kann.

Damit baut Automic seine Präsenz weltweit und vor allem in Frankreich und Kanada weiter aus. Es entsteht einer der weltweit größten Anbieter von Automatisierungssoftware. Das Team von Orsyp bringt ausgeprägte Entwicklungs- und Professional-Services-Kompetenz mit, die die Zukunftsfähigkeit der Plattform von Automic langfristig stärken werden.

Automic führt exklusive Gespräche über den Kauf von ORSYP

Automic führt exklusive Gespräche mit Argos Soditic über den Kauf von ORSYP. Mit dem geplanten Erwerb des Spezialisten für Software für den IT-Betrieb würde Automic seine Präsenz weltweit weiter ausbauen, indem es seine Position in weiteren Absatzmärkten stärken und Mitarbeiter mit zusätzlichem Know-how gewinnen würde. Der Kauf hängt von den Ergebnissen der Informations- und Beratungsgespräche ab.

Automic: Business-Automation hat einen neuen Namen

Wien / Bellevue (Seattle) (ots) – UC4 Software, Anbieter der weltweit umfassendsten Plattform zur Unternehmensautomatisierung (Business Automation), firmiert ab sofort unter dem Namen Automic Software. Mit der neuen Marke will das Unternehmen seine Corporate Identity stärken und sich unmissverständlich am Markt positionieren. Das Motto der neuen Firma: „Let´s automate business“.

Logos von UC4 und AutomicFür die Kunden ist Automatisierung ein entscheidender Erfolgsfaktor, für Automic eine enorme Wachstumsmöglichkeit in neue Märkte. Die neue Marke soll das internationale Wachstum unterstützen. Seit 25 Jahren automatisiert Automic Unternehmen und ist mittlerweile weltweit vertreten. Ziel ist es, global die Nummer eins im Bereich Automatisierung zu sein.

„Unsere Unternehmenskultur beruht auf dem Grundsatz: Automatisierung ist Fortschritt. Heute verfügt Automic über die leistungsstärkste Automationsplattform weltweit. Ohne Einschränkung“, so Jason Liu, CEO von Automic. „Wir sind stolz darauf, einige der größten und komplexesten Unternehmen der Welt zu automatisieren.“

Unternehmen stehen heute unter großem Druck. Sie müssen Aufgaben schneller und kosteneffizienter als je zuvor erledigen. Für Organisationen, die auf Legacy-Systemen aufbauen, können bereits simple Aufgaben schwierig durchzuführen und von zahlreichen manuellen Schritten abhängig sein. Das macht es schwierig, Zeit für Innovationen zu finden.

Automic automatisiert täglich Geschäftsprozesse und beseitigt Fehler, es stellt die Einhaltung von Vorschriften und Gesetzen sicher (Compliance) und reduziert zu jeder Zeit Kosten und den Aufwand für Wartungsservices. Unternehmensleiter bekommen dadurch die Freiheit, sich auf Innovation und Kundenservice zu konzentrieren. Weltweit sind die Lösungen von Automic bei über 2.000 Firmen installiert, darunter führende Handels-, Telekom- und Finanzdienstleistungsunternehmen.

„Unternehmen wollen heute ihr Geschäft besser kontrollieren und gleichzeitig ihre Kunden mit marktführenden Lösungen zufrieden stellen. In der sich ständig ändernden digitalen Welt müssen sie dazu beweglich und flexibel sein“, kommentiert Stefan Zeitzen, Senior Vice President für Vertrieb und Services für Kontinentaleuropa. „Die meisten Unternehmen werden aber so von ihren alltäglichen Aufgaben vereinnahmt, dass sie die neuesten Innovationen nicht vollständig nutzen können. Automic macht Unternehmen wieder innovationsfähig.“