Broadcom kauft CA Technologies für 18,9 Milliarden Dollar

Broadcom will nach der gescheiterten Übernahme von Qualcomm den Softwarekonzern CA Technologies kaufen. Wie die Unternehmen am 12. Juli 2018 mitteilten, beträgt der Kaufpreis 44,50 US-Dollar pro Aktie und liegt somit 20 Prozent über dem letzten Schlusskurs der Aktie. Die Aktionäre und die Aufsichtsbehörden müssen dem Kauf noch zustimmen.

Der Broadcom CEO Hock Tan verfolgt einen aggressiven Wachstumskurs. Besonders spektakulär war im vergangenen Jahr der Versuch, Qualcomm im Rahmen einer feindlichen Übernahme für 117 Milliarden Dollar zu übernehmen. Der Deal wurde Mitte März 2018 von US-Präsident Donald Trump aus Gründen der „nationalen Sicherheit“ verhindert. Ausschlaggebend für die Entscheidung sollen unter anderem die Verbindungen der Tochtergesellschaften nach China gewesen sein. Aus diesem Grund dürfte die Genehmigung auch kein Selbstläufer werden.

Quellen:
Broadcom will Softwarekonzern CA für 19 Milliarden Dollar übernehmen
Broadcom lässt sich CA 19 Milliarden Dollar kosten
Broadcom to Buy CA Technologies for $18.9 Billion in Cash (englisch)

BMC beendet Übernahmegespräch mit CA

BMC hat die Verhandlungen mit CA bis auf weiteres eingestellt, da anscheinend die Details der Finanzierung zu diesem Zeitpunkt nicht realisierbar sind.

Die Verhandlungen wurden beendet, nachdem CA BMC mitgeteilt hatte, dass der Abschluß des Geschäfts frühestens 18 Monate nach Unterzeichnung zu erwarten wäre, da eine gründliche Überprüfung durch die Kartellbehörden erwartet werden. CA bat BMC daher um die Garantie, dass die Akquisitionsfinanzierung bis zum Abschluss der Transaktion zur Verfügung steht. BMC antwortete, dass es sehr schwierig sein würde, Banken dazu zu bringen, die Kreditzusagen für die Dauer von 18 Monaten zu verlängern, so die Quellen.

Quelle: BMC Software ends merger talks with peer CA: sources

 

BMC Software prüft Fusion mit CA Technologies

Logo des Softwareherstellers BMC Software Inc.BMC Software führt Gespräche mit Banken bezüglich der Finanzierung eines Übernahmeangebot für CA Technologies.

Der Deal würde zwei der größten US-Anbieter von IT-Management-Software zusammenführen und wäre die größte fremdfinanzierte Übernahme, seit  Michael Dell in 2013 zusammen mit einem Finanzinvestor sein Unternehmen für 24,9 Milliarden US-Dollar (18,1 Milliarden Euro) zurück gekauft hat.

Das BMC-Angebot für CA, das eine Marktkapitalisierung von mehr als 13 Milliarden US-Dollar hat, würde ein großes Finanzierungspaket und eine Eigenkapitalfinanzierung von den Private Equity-Eigentümern von BMC, Bain Capital und Golden Gate Capital, erfordern, sagte eine Quelle, die mit der Angelegenheit vertraut ist. Es ist auch noch nicht sicher, dass es wirklich zu der Fusion kommt.

Die Pressesprecher der beiden Softwareunternehmen waren nicht für einen Kommentar erreichbar. Vertreter der beiden BMC-Eigentümer Bain Capital und Golden Gate verweigerten einen Kommentar.

CA hat erst Anfang diesen Jahres die Übernahme von Automic abgeschlossen und im März den Kauf des SaaS Application Security-Spezialisten Veracode bekanntgegeben.

Quelle:
Bericht von Reuters com 21.07.2017 (englisch)

CA Technologies schließt Übernahme von Automic ab

Logo CA Technologies

CA Technologies hat die Übernahme der Automic Holding GmbH abgeschlossen – das hat das Unternehmen heute bekannt gegeben. Automic ist führender Anbieter von Business Automation Software, die Unternehmen durch die Automatisierung von IT- und Geschäftsprozessen Wettbewerbsvorteile verschafft. Der Abschluss dieser Übernahme markiert einen bedeutenden Meilenstein in der CA Strategie: Mit der Erweiterung des Lösungsangebotes möchte das Unternehmen seinen Kunden dabei helfen, die digitale Transformation in ihren Organisationen voranzutreiben, um in der heutigen Application Economy wettbewerbsfähig zu bleiben.

Mit dem Zukauf von Automic ergänzt CA sein Portfolio um neue Möglichkeiten zur Cloud-basierten Automatisierung und Orchestrierung und erhöht seine Reichweite im europäischen Markt. Die weltweite Expertise und das breite Portfolio von CA in Kombination mit der europäischen Präsenz von Automic bietet den Kunden eine globale Lösung, die ihre bereits getätigten Technologieinvestitionen ergänzt. So können sich Unternehmen den Herausforderungen durch Automatisierung im gesamten Unternehmen stellen.

Mit dem Abschluss der Transaktion wird der bisherige Chief Executive Officer von Automic, Todd DeLaughter, General Manager und berichtet an den CA Chief Product Officer, Ayman Sayed. Die Automic-Organisation sowie deren Führungsteam werden weiterhin direkt an DeLaughter berichten.

Gemäß den Vereinbarungen hat die Transaktion einen Wert von ungefähr 600 Millionen Euro abzüglich erworbener oder veräußerter Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente.

CA Technologies beabsichtigt die Übernahme von Automic

CA Technologies hat heute die Unterzeichnung einer endgültigen Vereinbarung zur Übernahme der Automic Holding GmbH bekannt gegeben.

Durch die Übernahme möchte CA Automatisierungslösungen über alle Technologien hinweg bereitstellen, die sowohl On-Premise als auch in der Cloud verfügbar sind: vom Mainframe über verteilte Systeme bis zur Cloud –, und andererseits in allen Unternehmensbereichen – von der App-Entwicklung über IT bis hin zu den Geschäftsbereichen.

EQT sucht Käufer für Automic

Die Private Equity Gruppe EQT, der aktuelle Besitzer, sucht einen Käufer für Automic. Nach den bekannten Informationen soll die Investment Bank Arma Partner hierbei helfen, die auch schon bei der Übernahme von Orsyp durch Automic eingebunden war. EQT erhofft sich einen Verkaufserlös von gut 400 Millionen Euro.

Quellen:
Bericht im Handelsblatt vom 24.06.2016
Bericht von Reuters vom 24.06.2016 (englisch)

Automic schließt Übernahme von Orsyp ab

Automic schließt die Übernahme des französischen Spezialisten für Software für den IT-Betrieb Orsyp ab.

Orsyp wurde 1986 gegründet und hatte seine Hauptgeschäftsstellen in Paris, Boston und Hongkong. Das Unternehmen war in 12 Ländern präsent und hatte mehr als 1.500 Kunden weltweit. Zum Produktportfolio gehörte die Scheduling-Lösungen Dollar Universe und UniJob sowie das Performance-Management-Tool Sysload, mit dem Unternehmen Performance-Probleme analysieren und beheben kann.

Damit baut Automic seine Präsenz weltweit und vor allem in Frankreich und Kanada weiter aus. Es entsteht einer der weltweit größten Anbieter von Automatisierungssoftware. Das Team von Orsyp bringt ausgeprägte Entwicklungs- und Professional-Services-Kompetenz mit, die die Zukunftsfähigkeit der Plattform von Automic langfristig stärken werden.

Automic führt exklusive Gespräche über den Kauf von ORSYP

Automic führt exklusive Gespräche mit Argos Soditic über den Kauf von ORSYP. Mit dem geplanten Erwerb des Spezialisten für Software für den IT-Betrieb würde Automic seine Präsenz weltweit weiter ausbauen, indem es seine Position in weiteren Absatzmärkten stärken und Mitarbeiter mit zusätzlichem Know-how gewinnen würde. Der Kauf hängt von den Ergebnissen der Informations- und Beratungsgespräche ab.

Automic: Business-Automation hat einen neuen Namen

Wien / Bellevue (Seattle) (ots) – UC4 Software, Anbieter der weltweit umfassendsten Plattform zur Unternehmensautomatisierung (Business Automation), firmiert ab sofort unter dem Namen Automic Software. Mit der neuen Marke will das Unternehmen seine Corporate Identity stärken und sich unmissverständlich am Markt positionieren. Das Motto der neuen Firma: „Let´s automate business“.

Logos von UC4 und AutomicFür die Kunden ist Automatisierung ein entscheidender Erfolgsfaktor, für Automic eine enorme Wachstumsmöglichkeit in neue Märkte. Die neue Marke soll das internationale Wachstum unterstützen. Seit 25 Jahren automatisiert Automic Unternehmen und ist mittlerweile weltweit vertreten. Ziel ist es, global die Nummer eins im Bereich Automatisierung zu sein.

„Unsere Unternehmenskultur beruht auf dem Grundsatz: Automatisierung ist Fortschritt. Heute verfügt Automic über die leistungsstärkste Automationsplattform weltweit. Ohne Einschränkung“, so Jason Liu, CEO von Automic. „Wir sind stolz darauf, einige der größten und komplexesten Unternehmen der Welt zu automatisieren.“

Unternehmen stehen heute unter großem Druck. Sie müssen Aufgaben schneller und kosteneffizienter als je zuvor erledigen. Für Organisationen, die auf Legacy-Systemen aufbauen, können bereits simple Aufgaben schwierig durchzuführen und von zahlreichen manuellen Schritten abhängig sein. Das macht es schwierig, Zeit für Innovationen zu finden.

Automic automatisiert täglich Geschäftsprozesse und beseitigt Fehler, es stellt die Einhaltung von Vorschriften und Gesetzen sicher (Compliance) und reduziert zu jeder Zeit Kosten und den Aufwand für Wartungsservices. Unternehmensleiter bekommen dadurch die Freiheit, sich auf Innovation und Kundenservice zu konzentrieren. Weltweit sind die Lösungen von Automic bei über 2.000 Firmen installiert, darunter führende Handels-, Telekom- und Finanzdienstleistungsunternehmen.

„Unternehmen wollen heute ihr Geschäft besser kontrollieren und gleichzeitig ihre Kunden mit marktführenden Lösungen zufrieden stellen. In der sich ständig ändernden digitalen Welt müssen sie dazu beweglich und flexibel sein“, kommentiert Stefan Zeitzen, Senior Vice President für Vertrieb und Services für Kontinentaleuropa. „Die meisten Unternehmen werden aber so von ihren alltäglichen Aufgaben vereinnahmt, dass sie die neuesten Innovationen nicht vollständig nutzen können. Automic macht Unternehmen wieder innovationsfähig.“